FR DE

Einkaufshilfe

Für Seniorinnen und Senioren ist es alles andere als leicht, Hilfe allgemein und besonders Einkaufshilfe anzunehmen. Sie können sich Sorgen machen, was andere wohl über das, was sie einkaufen und essen, denken könnten. Ausserdem wollen sie nicht als unselbstständig dastehen. Darum ist es wichtig, dass ihr als Angehörige die Seniorinnen und Senioren dazu motiviert, Hilfe anzunehmen – jedoch vorurteilslos und ohne ihnen ins Gewissen zu reden. Vielen Seniorinnen und Senioren fällt es leichter, eure Hilfe anzunehmen, wenn sie auch etwas für euch tun können:

  • Kann euer Nachbar, eure Mutter oder wer auch immer es ist, dem ihr helft, besonders gut kochen? Dann bittet diese Person doch, auch für euch und eure Familie zu kochen. Bringt ihr zusammen mit den anderen Einkäufen die nötigen Grundzutaten vorbei und holt später das zubereitete Gericht vor der Türe ab.
  • Fragt die ältere Person telefonisch um Rat zu bestimmten Rezepten oder Kniffen in der Küche.
  • Sagt ihr klar, dass es für euch keine Belastung ist, ihr zu helfen und dass ihr für euch selbst sowieso auch einkaufen geht.

 

Kleine Gegenleistungen haben zudem den Vorteil, dass die Seniorinnen und Senioren etwas zu tun haben. Einkaufen gehen ist oftmals eine wichtige Tätigkeit, die mit Sozialkontakten und Geselligkeit verbunden wird – teils die einzige, die nach der Schliessung der Cafés und Restaurants noch bleibt.

Macht euch die Tätigkeit in der Küche zunutze, um als Familie etwas zu unternehmen und bereitet eine ausgewogene Mahlzeit für eure älteren Angehörigen zu oder backt für sie einen Kuchen.

Wenn ihr nach einer Familienaktivität sucht, bietet doch eurer Nachbarin, eurem Nachbarn oder einer älteren Person aus eurem Umfeld an, ihnen eine gesunde und ausgewogene Mahlzeit vorbeizubringen.

 

Um andere über die Hilfe zu informieren, die ihr leisten könnt:

  • macht einen Anschlag oder erzählt herum, dass ihr Einkäufe erledigen könnt.
  • Macht einen Anschlag und/oder informiert eure Angehörigen und euer Umfeld über die verschiedenen Solidaritätsinitiativen in eurer Region, insbesondere was die Heimlieferung anbelangt.

 

Alle Personen, die Seniorinnen und Senioren oder gefährdete Personen unterstützen, seien daran erinnert, sich an die Regeln zur Eindämmung der Verbreitung des Virus zu halten:

  • Haltet die Hygieneregeln ein, wenn ihr für andere Einkäufe erledigt und wascht oder desinfiziert regelmässig die Hände.
  • Stellt die Einkäufe zusammen mit dem Kassenbon bei der älteren Person ab. Sie kann das Geld später in euren Briefkasten werfen oder es euch überweisen.
  • Erinnert die ältere Person daran wie wichtig es ist, sich die Hände zu waschen – auch nachdem sie die Einkäufe weggeräumt hat.
Gesundheit Förderung Wallis (GFW)
Rue de Condémines 14 Case postale 1951 Sitten +41 (0)27 329 04 29
Folgen Sie uns
Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Nutzererfahrung zu verbessern und Besucherstatistiken zur Verfügung zu stellen.
Rechtliche Hinweise lesen ok