FR DE

Artikel 4: Die Auswirkungen von psychologischem Missbrauch auf die Opfer

Betrug, Diebstahl und zweifelhafte oder bedrängende Geschäftspraktiken haben nicht nur mehr oder weniger grosse finanzielle Verluste zur Folge, sondern können auch schwerwiegende psychologische Auswirkungen nach sich ziehen. Delphine Roulet Schwab, ordentliche Dozentin an der Fachhochschule La Source, Doktorin der Psychologie und Präsidentin des Vereins Alter Ego zur Prävention von Misshandlung gegenüber älteren Menschen, kam im Rahmen der Tagung zum Thema Finanzmissbrauch von Senioren an die Haute Ecole Arc Neuenburg, um Fälle und Studien zu den psychologischen Auswirkungen zu präsentieren, unter denen viele Opfer von Finanzmissbrauch leiden.

Die Folgen von Finanzmissbrauch und Ausnutzung gegenüber Senioren sind sehr spezifisch und kaum dokumentiert. Man weiss jedoch, dass in vielen Fällen häufig gleich mehrere Arten von Missbrauch koexistieren (finanzieller, psychologischer, körperlicher Missbrauch usw.), dass Finanzmissbrauch eine der häufigsten Formen ist und dass sich ¾ der Opfer niemandem anvertrauen. Dagegen sind die Folgen von Missbrauch gegenüber älteren Menschen bekannt und zahlreich: Verschlechterung der körperlichen und geistigen Gesundheit, Rückgang der Lebensqualität, Zunahme der Sterblichkeit usw. Obwohl nur wenige oder keine spezifischen Daten zu den direkten oder indirekten Folgen vorliegen, zeigt die Praxis, dass finanzieller Missbrauch schwerwiegende Auswirkungen auf die Gesundheit hat:

  • Beschränkung des Zugangs zu Pflege und Medikamenten,
  • stärkere Isolierung,
  • vermindertes Selbstwertgefühl
  • geringere Lebensqualität.

Da es den Opfern sehr schwer fällt, über ihre Situation zu sprechen, weil sie Schuldgefühle haben, sich schämen, den Vorfall herunterspielen oder unter kognitiven Beeinträchtigungen (Alzheimer) leiden, ist es wichtig, dass ihre Angehörigen und die betreuenden Fachpersonen aufmerksam sind und auf mögliche Anzeichen achten:

  • plötzliche Veränderungen des Kontostands
  • unerklärliches Verschwinden von Besitztümern
  • eine verdächtige Vollmacht oder Unterschrift
  • verändertes Freizeitverhalten.

 

 

Gesundheit Förderung Wallis (GFW)
Rue de Condémines 14 Case postale 1951 Sitten +41 (0)27 329 04 29
Folgen Sie uns
Indem Sie die Website weiterhin nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu, um die Nutzererfahrung zu verbessern und Besucherstatistiken zur Verfügung zu stellen.
Rechtliche Hinweise lesen ok